Mit Strategie zum finanziellen Erfolg

Die Abteilung „Private Banking“ stellt sich vor
Wer das Familienvermögen sichern und vergrößern möchte, kann sich auf die Qualität der VR-Bank Nordeifel eG verlassen. Zusätzlich zur Individualkundenbetreuung haben die Kunden jetzt mit der Abteilung „Private Banking“ einen Ansprechpartner bei noch komplexeren Fragen zur strategischen Vermögensplanung. Herbert Fuhrt und Thomas Daniel stehen als zertifizierte Finanzplaner („Certified Financial Planner“, CFP) für besondere Kompetenz in der Nordeifel.
Zu den Leistungen der Abteilung „Private Banking“ gehören neben  Finanz- und Vorsorgeplanung („Ab wann kann ich mir meinen Ruhestand leisten?“) zum Beispiel  Risikomanagement („Was passiert, wenn ich berufsunfähig werde?“), Immobilienmanagement („Welche Rendite bringt meine Mietwohnung?“), Nachfolgeplanung („Welchen Wert hat mein Unternehmen und wie kann ich es am besten übergeben?“) sowie Portfoliomanagement und Vermögensverwaltung, Stiftungsmanagement, Generationenmanagement und Finanzierungslösungen. Dabei behalten die Spezialisten familiäre und berufliche Aspekte, individuelle Lebensziele und persönliche Wünsche ihres Kunden im Blick. Der Finanzplan orientiert sich also am Potential und an der Lebenssituation des Kunden. „Finanziell sollte da schon eine gewisse Größenordnung vorhanden sein, damit eine so umfangreiche Analyse Sinn macht“, sagt Thomas Daniel. Er fügt hinzu: „Solche komplexen Vermögenssituationen sind traditionell vor allem bei Unternehmern und Freiberuflern zu finden.“
Am Anfang der Beratung steht immer die Erfassung des Ist-Zustandes, von der Liquidität des Kunden über Wertpapiere und Beteiligungen bis zu Immobilien und sonstigen Anlagen. Alle Zahlungsströme werden beleuchtet, auch in Hinblick auf Altersvorsorge und Versicherungen. Denn Herbert Fuhrt weiß: „Das Ganze ist für den Erfolg entscheidend.“ Thomas Daniel erklärt: „Wir wollen Transparenz für den Kunden schaffen, um künftige finanzielle Entscheidungen auf eine solide Basis zu stellen.“ Dazu zeigen die beiden zertifizierten Finanzplaner zum Beispiel auf, welche Vermögensanlagen Rendite bringen – und was sie wieder auffrisst. Hierzu zählt auch die Analyse der aktuellen steuerlichen Situation des Kunden, die in Abstimmung mit dem Steuerberater oder entsprechenden Fachanwälten optimiert werden kann. Überprüft wird außerdem, ob das Vermögen entsprechend der Risikonneigung des Kunden auf verschiedene Anlageklassen angelegt oder stattdessen zu einseitig aufgeteilt ist.
Dem Kunden entstehen für die zum Teil sehr umfassende Finanzplanung keine Kosten, obwohl dies bei anderen Banken durchaus gängige Praxis ist. Stattdessen vertraut die VR-Bank Nordeifel eG darauf, dass die Kunden mögliche Optimierungen auch in ihrem Haus umsetzen. „Wir geben unseren Kunden mit dieser Herangehensweise natürlich einen Vertrauensvorschuss“ sagt Thomas Daniel. „Dieses Vertrauen wurde aber bisher immer honoriert“, erzählt Herbert Fuhrt.
In der Abteilung „Private Banking“ soll die individuelle Strategie den finanziellen Erfolg des Kunden sichern. Deshalb müssen die Finanzplaner zunächst einen genauen Überblick über die Situation ihres Kunden haben. „Es ist wichtig, dass wir alles im Blick haben, um Schwachstellen und Probleme erkennen zu können“, erklärt Herberth Fuhrt. Ergeben sich spezielle Fragestellungen, können die beiden Finanzberater neben dem bankinternen Know-how auch auf die Kompetenz von Partnerunternehmen aus dem genossenschaftlichen Verbund zurückgreifen.
Um dem Kunden seine aktuelle Situation und mögliche Handlungsalternativen aufzuzeigen, werden im Finanzplan verschiedene Szenarien realistisch durchdacht und grafisch dargestellt. Die Themen richten sich dabei nach der individuellen Lebenssituation. Für einen Unternehmer, der eine eigene Firma besitzt, kann es zum Beispiel wichtig sein, die Übergabe des Unternehmens zu planen. Gerade wenn es um das Familienvermögen geht, spielt dabei das Generationenmanagement eine große Rolle. Darüber hinaus kann sich ein Finanzplan mit der Planung des Ruhestands beschäftigen. Möchte der Kunde seinen gewohnten Lebensstil auch als Rentner beibehalten, stellt sich zum Beispiel die Frage nach der dafür notwendigen Altersvorsorge. Sinnvoll kann auch ein Blick auf das eigene Risikoprofil sein: „Bin ich abgesichert, wenn ich berufsunfähig werde?“ „Wie steht es um meine Familie und meinen Betrieb, wenn ich plötzlich sterbe?“ Aus Erfahrung weiß Thomas Daniel: „Das persönliche Risikoprofil wird häufig falsch eingeschätzt.“
Letztendlich schafft ein Finanzplan die Grundlage, auf der der Kunde seine Entscheidungen bewusst treffen kann. Die Lösungen der Finanzplaner sind deshalb nicht „von der Stange“, sondern ganz individuell auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmt. Dabei gehe es um langfristige Gestaltung, so Thomas Daniel: „Finanzplanung ist keine einmalige Sache. Wir begleiten unsere Kunden in ihren verschiedenen Lebenssituationen, so dass die Strategie laufend angepasst wird.“
Während Herbert Fuhrt schon seit rund neun Jahren als zertifizierter Finanzplaner (CFP) tätig ist, hat Thomas Daniel die Zertifizierung Anfang dieses Jahres erhalten. Als „Certified Financial Planner“ nach den Richtlinien des „Financial Planning Standards Board“ muss das einmal erworbene Fachwissen durch vorgeschriebene Qualifizierungsmaßnahmen ständig auf dem aktuellen Stand gehalten werden, um eine fortlaufend hohe Qualität sicherzustellen. Neben der fachlichen Qualifikation verpflichten sich die zertifizierten Finanzplaner außerdem, bestimmten Ethikregeln in der Beratung ihrer Kunden einzuhalten. „Qualität ist eine wesentliche Säule im Leitbild der VR-Bank Nordeifel eG. Und dieser Anspruch wird hier auch gelebt“, betont Herbert Fuhrt.
In Deutschland gibt es neben 40.000 freien Finanzvermittlern zurzeit etwa 200.000 Bankberater, aber nur 1.300 „Certified Financial Planners“. Von den rund 1.000 Volks- und Raiffeisenbanken in der Bundesrepublik wurden in diesem Jahr drei Mitarbeiter als zertifizierte Finanzplaner (CFP) ausgezeichnet. Dass die VRBank Nordeifel eG ihren Kunden gleich zwei solcher Experten bieten kann, beweist einmal mehr die exklusive und herausragende Qualität, die die Genossenschaftsbank für die Menschen in ihrer Region bereitstellt. (st)

Wenn es um das Familienvermögen geht, sind verschiedene Bereiche miteinander vernetzt. Beim „Private Banking“ schaffen die zertifizierten Finanzplaner (CFP) einen Überblick über die Vermögensstruktur. Grafik: DZ Bank

Herbert Fuhrt und Thomas Daniel (von rechts)  widmen sich als zertifizierte Finanzplaner (CFP) komplexen Vermögensfragen. Mit individuellen Strategien wollen sie den finanziellen Erfolg ihrer Kunden sichern.   Foto: Steffi Tucholke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.